Zur Startseite musikverrueckt.de

I AM WOMAN

Various Artists - I Am Woman

Label Daten:

Wagram Music
gegründet 1998

Firmensitz:
Paris (Frankreich)
www.wagram.fr

Sony Music UK

 

111
111

01.
x

02.
x

03.
x

04.
x

05.
x

06.
x

07.
x

08.
x

09.
x

10.
x

11.
x

12.
x

13.
x

14.
x

15.
x

16.
x

17.
x

18.
x

19.
xxx

20.
xxx

111
111
01.
x

02.
x

03.
x

04.
x

05.
x

06.
x

07.
x

08.
x

09.
x

10.
x

11.
x

12.
x

13.
x

14.
xxx

15.
xxx

16.
xxx

17.
xxx

18.
xxx

TITELVERZEICHNIS DISC 1:

DESTINY’S CHILD
Independent Women, Pt 1

FIFTH HARMONY feat. Ty Dolla $ign
Work From Home

LITTLE MIX
Shout Out To My Ex

JESSIE J, ARIANA GRANDE & NICKI MINAJ
Bang Bang

KATY PERRY
Roar

ALICIA KEYS
Girl On Fire

MARK RONSON feat. AMY WINEHOUSE
Valerie (Version Revisited)

KELLY CLARKSON
Stronger (What Doesn’t Kill You)

LADY GAGA
Bad Romance (Radio Edit)

GRACE feat. G-EAZY
You Don’t Owe Me

MEGHAN TRAINOR
All About That Bas

FLEUR EAST
Sax

TLC
No Scrubs

THE PUSSYCAT DOLLS feat. BUSTA RHYMES
Don’t Cha (Radio Edit)

TONI BRAXTON
He Wasn’t Man Enough

MARY MARY
Shackles (Praise You)

ETERNAL FEAT: BeBe WINANS
I Wanna Be The Only One

WHITNEY HOUSTON
I’m Every Woman

SISTER SLEDGE
We Are Family

ARETHA FRANKLIN
Respect

TITELVERZEICHNIS DISC 2:

DIANA KRALL
As Long As I Live

ANNE DUCROS
Laura

MADELEINE PEYROUX
He’s Got Me Goin’

STACEY KENT
You’ve Got A Friend

MELODY GARDOT
My Sweet Darling

MELANIE DE BIASIO
Down

LAIKA FATIEN
How Deep Is The Ocean

ELISABETH KONTOMANOU
Fever

TEREZ MONTCALM
La Foule

VIRGINIE TEYCHENE
Don’t Get Scared

CECILIA BERTOLINI
I’m Gonna Sit Right Now

MINA AGOSSI
Voodoo Chile

CAECILIE NORBY
Papa Was A Rolling Stone

MESHELL NDEGEOCELLO
Don’t Let Me Be Misunderstood

YOUN SUN NAH
Lament

KELLYLEE EVANS
Feeling Good

KATIE MELUA
Moonshine

NORAH JONES
Rocking Chairs

Note:

1,75
x

1,875
x

1,875
x

1,75
x

2,125
x

2,125
x

2
x

1,75
x

2,125
x

2,25
x

1,875
x

2
x

2
x

2,25
x

2
x

2,125
x

1,875
x

1,75
x

2
xxx

1,75
xxx


Note:

1,875
x

2
x

1,875
x

1,875
x

2,125
x

2,125
x

1,75
x

1,75
x

2
x

1,75
x

1,875
x

1,875
x

2
x

2
xx

1,875
xxx

1,875
xxx

1,75
xxx

2,125
xxx

 


x

 

Gelungener Mix aus Alt (CD 1) & Jung (CD 2). „Jazz Divas, The Very Best Of“ geht in die dritte Runde. Das französische Label Wagram Music präsentiert auch dieses Mal eine hochkarätige Mischung aus zeitgenössischen Jazz Vokalistinnen und legendären bereits vom Himmel herunterblickenden Sängerinnen. Puristen dürfen sich am Begriff „Jazz“ echauffieren, weil Songs wie „Tweedle Dee“ von LAVERN BAKER oder „J’ai Deux Amours“ von JOSEPHINE BAKER eher im Rockabilly respektive Cabaret Bereich angesiedelt werden sollten. Egal – 40 Songs – die digitale Ausgabe gibt es zu einem Spitzenpreis von gerade mal 9 Euro – auf 2 CDs bieten jede Menge toller Songs für Nostalgiker, die viele der hier dargebotenen Songs noch nicht in der Sammlung haben. Nur: Weil die musikalische Bandbreite im Genre so riesig ist, finde ich es schade, dass größtenteils auf Interpretinnen zurückgegriffen wird, die auch schon auf Volume 2 zu hören gewesen sind - von NINA SIMONE gibt es sogar erneut - wenn auch eine alternative Version - den Titel „Love Me Or Leave It“. Auf der zweiten Disc tummelt sich die aktuelle Vocal Jazz Elite der zurzeit beliebtesten Sängerinnen wie DIANA KRALL und NORAH JONES, mit LAIKA FAITKEN (das fingerschnippend swingende „How Deep Is The Ocean“ mit feinem Pianospiel von Robert Glasper und noch gefühlvollerer Beckenarbeit von Drummer Gregory Hutchison – den Track findet sich auch auf dem exzellenten 2008er Album „Misery: A Tribute to Billie Holiday“), TEREZ MONTCALM und MINA AGOSSI gibt es aber auch die Möglichkeit, ein paar nicht überall auf dem musikalischen Speisezettel stehenden Vokalistinnen zu genießen.

Weitere Highlights: Das wundervoll gehauchte „You’ve Got A Friend“ von STACEY KENT, das luftig hüpfende „Don’t Get Scared“ mit der sehr gut gelaunten Scat-Expertin VIRGINIE TEYCHENE, das cooljazzig swingende „Fever“ von ELISABETH KONTOMANOU- die Französin erweckt den „Elvis“-Klassiker gemeinsam mit dem Sopransaxophonisten Sam Newsome  zu neuem Leben. Wer mehr davon möchte, greift sich das 2006er Studio Album „Waiting For Spring“. Sensationell – wenn auch sehr avantgardistisch – der jazzige Content, mit dem die Französisin MINA AGOSSI den Heavy Psycho-Rocker „Voodoo Chile“ (Original: Jimi Hendrix) versehen hat. Wer auf Cover Versionen steht, wird zudem noch mit den Beiträgen von CAECILI NORBY („Papa Was A Rolling Stone“ – Original: The Temptations) und MESHELL NDEGEOCELLO („Don’t Let Me Be Misunderstood“ – O: The Animals)  belohnt. Überraschend auch, wie gut die Pop Sängerin KATIE MELUA auf dieses Album  mit ihrem hitverdächtigen „Moonshine“ passt.

TOTAL TIME: 68:42 (CD 1) + 73:37 (CD 2) Minuten

Veröffentlichung: 03. März 2017

Label: Sony Music UK

Verfügbarkeit: 2-CD (Import) & digitales Album

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,937)

Zur Startseite musikverrueckt.de